• Das Thema Zahnimplantate bei Kindern ist umstritten. Vieles spricht dagegen, doch Fortschritte in der Implantologie sowie neuere Erkenntnisse zeigen ein differenzierteres Bild.

    BildLudwigshafen, 31.03.2019 – Zahnimplantate bei Kindern – aktueller Stand

    Zahnimplantate bei Kindern sind vor allem aufgrund des noch nicht abgeschlossenen Kieferwachstums unter Zahnärzten umstritten. Gründe, wie die psychosoziale Entwicklung des Patienten sowie die eingeschränkte Kaufunktion, sprechen für die Implantation. In der Praxis muss jeder Patient individuell begutachtet werden.

    Zahnimplantate werden nach Wachstumsabschluss, also ungefähr ab dem Alter von 18 Jahren, gesetzt. Aufgrund von Zahnverlust durch Karies, Unfall oder durch eine fehlende Anlagen für einzelne Zähne, können auch in früherem Alter Implantate notwendig sein. Die künstlichen Zahnwurzeln sind dabei Ersatz für die fehlenden, und sollen im Idealfall viele Jahrzehnte lang halten. Doch Zahnimplantate bei Kindern sind ein Thema mit divergierenden Meinungen.
    Was spricht gegen Zahnimplantate bei Kindern?

    Als größtes Kontra-Argument für Zahnimplantate bei Kindern ist zu nennen, dass das Wachstum des Kiefers noch nicht abgeschlossen ist. Mädchen haben die Wachstumsphase mit ca. 16 Jahren beendet, Jungen im Durchschnitt mit 18 Jahren. Damit ein Zahnimplantat richtig Halt finden kann, ist aber eine ausreichende Knochensubstanz sowie gute Knochenqualität notwendig. Da dies im jungen Alter meist noch nicht vorhanden ist, und Kinder ein aktiveres Immunsystem haben, wird angenommen, dass Zahnimplantate bei Kindern eine schlechtere Prognose haben.
    Infraposition ist ein weiteres, durch das fortschreitende Kieferwachstum entstehendes, Problem: Kann das Implantat dem Wachstum nicht folgen, muss die Krone immer wieder angepasst und ausgetauscht werden.

    Diese Risiken lassen sich minimieren, je weiter das Kieferwachstum fortgeschritten ist. Adhäsivbrücken und kieferorthopädische Lösungen können für Kinder mit Nichtanlagen gute Alternativen sein, bis das Gesichtswachstum abgeschlossen ist.

    In welchen Fällen kann ein Zahnimplantat bei Kindern oder Jugendlichen sinnvoll sein?
    Positive Indikatoren, die für die frühzeitige Implantation im Kindes- und Jugendalter sprechen, sind eine möglicherweise schlechte Kaufunktion sowie der mögliche negative Einfluss der Zahn-Nichtanlage auf die psychosoziale Entwicklung des Patienten, spätestens in der Pubertät. Zahnimplantate können bei Kindern und Jugendlichen ein Mehr an Selbstbewusstsein und Lebensfreude bewirken.

    Leitlinien der DGZMK zu Zahnimplantaten bei Kindern

    Zur Therapieentscheidung gibt die neue Leitlinie „Zahnimplantatversorgungen bei multiplen Zahnnichtanlagen und Syndromen“ für Zahnärzte eine Richtung vor. Laut dieser sind hauptsächlich das Patienten-Alter, die Anzahl der fehlenden Zähne, die Pfeilerverteilung, die Symmetrie der Defekte, das Knochenangebot und die Qualität der Knochen am und um das betroffene Gebiet sowie der Wunsch des Patienten und deren Eltern ausschlaggebend.

    Letztlich müssen die Zahnärzte und Kieferorthopäden sowie vor allem die Eltern zusammen mit ihren Kindern die sehr individuelle Entscheidung für oder gegen die Implantation treffen.
    Die Spezialisten für Oral-Implantologie der Praxis Prof. Dhom in Mannheim haben jahrzehntelange Erfahrung im Setzen von Zahnimplantaten, auch bei Kindern und Jugendlichen. In ihrer Praxis nehmen sie sich viel Zeit, um Kinder und Eltern zu beraten und auf dem Weg zum geeigneten Zahnersatz zu unterstützen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH (2020)
    Herr Prof. Dr. Günter Dhom
    Bismarckstraße 27
    67059 Ludwigshafen
    Deutschland

    fon ..: 0621-68124444
    web ..: http://www.prof-dhom.de/
    email : praxis@prof-dhom.de

    Das zahnärztliche Zentrum Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH verfügt über insgesamt drei Standorte, die in Ludwigshafen und Frankenthal zu finden sind. Mit über 80 hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer hochwertigen technischen Ausstattung sowie eigenen wissenschaftlichen Aktivitäten gestaltet sie die Zukunft der Zahnheilkunde, Zahnchirurgie und Implantatologie mit. Der hohe Behandlungsstandard zeigt sich auch in der Beurteilung von Kollegen und Fachjournalisten. Als einzige zahnärztlich-implantologische Praxis in der Metropolregion Rhein Neckar ist die Praxis mit der Höchstbewertung von 3 Punkten in der Ärzteliste des Magazins Focus ausgezeichnet.

    Pressekontakt:

    Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH
    Herr Prof. Dr. Günter Dhom
    Bismarckstraße 27
    67059 Ludwigshafen

    fon ..: 0621-68124444
    web ..: http://www.prof-dhom.de/
    email : praxis@prof-dhom.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Imagewerbung.net verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Zahnimplantate bei Kindern – wann sinnvoll?

    auf Imagewerbung publiziert am 31. März 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen • ID-Nr. 69259