• Weltweit landen 1,3 Milliarden Tonnen aller Lebensmittel im Müll. In Deutschland wird ein Drittel weggeworfen, während aktuell 815 Millionen Menschen in der Welt Hunger leiden. Ein unhaltbarer Zustand. Die UN hat deshalb das Ziel ausgegeben, die Verschwendung bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren. Einen wertvollen Beitrag dazu will auch Save Foods leisten. Das börsennotierte Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Obst und Gemüse um ein Vielfaches länger frisch bleiben. Natürliche Zutaten ersetzen hierbei die Pestizide.

    Die Zahlen wirken geradezu absurd, und sie alarmieren zugleich: Statistisch wirft jeder Deutsche rund 75 Kilogramm Lebensmittel ungenutzt in den Müll. Jährlich gehen laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel verloren, davon 34 Prozent Obst und Gemüse. Auch in der Industrie gibt es Einbußen, etwa durch Transportschäden oder falsche Lagerung. Ebenso führen eine strenge interne Qualitätssicherung sowie Überproduktion zu Verlusten.

    Von den ethischen und ökologischen Fragen einmal abgesehen: Diese Verschwendung kostet die Weltwirtschaft rund 750 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Dabei ist die Entsorgung durch Endverbraucher nur ein Teil des Problems. In der Landwirtschaft verderben Erzeugnisse, weil sie falsch gelagert sind oder Schädlinge sie befallen. Andere mögliche Faktoren sind die Zerstörung der Ernte durch Unwetter oder eine zu geringe Nachfrage am Markt.

    Im Groß- und Einzelhandel schließlich sorgen Produktvorgaben dafür, dass viele Erzeugnisse durchs Raster fallen. So sind Obst oder Gemüse, das nicht der ästhetischen Norm entspricht – zu klein, zu groß, zu krumm, zu blass – oft nicht vermarktungsfähig oder bleibt in den Regalen liegen.

    Weltweit 815 Millionen hungernde Menschen

    Während die Industrieländer Lebensmittel verkommen lassen, hungern laut dem World Food Programme (WFP) weltweit 815 Millionen Menschen, vor allem auf der südlichen Erdkugel. 2021 hungerte Jeder elfte Mensch. 98 Prozent der Hungernden leben in Ländern, in denen mehr als 40 Prozent der Lebensmittel nach der Ernte verloren gehen. Auch wenn der Hunger in Afrika am weitesten verbreitet ist, leben den absoluten Zahlen zufolge die meisten Hungernden in Asien: 520 Millionen Menschen. Im weniger dicht besiedelten Afrika sind es rund 243 Millionen Menschen, die nicht ausreichend zu essen haben.

    Aktuell hat der Krieg Russlands gegen die Ukraine massive Auswirkungen auf die globale Ernährungslage. Mehr als jeder vierte Sack Weizen, der vor dem Krieg auf dem Weltmarkt zu kaufen war, stammte aus einem der beiden Länder.

    In Deutschland treibt die Inflation die Lebensmittelpreise derzeit rapide in die Höhe. Bereits vor dem Krieg war jedes fünfte Kind armutsgefährdet, inzwischen steigt auch hierzulande die Mangelernährung. Deshalb schlagen Hilfsorganisationen Alarm: Sie können den Ansturm bedürftiger Menschen kaum noch bewältigen.

    FAO postuliert Nahrung für alle

    Es wird nie genug Nahrung geben, um die ganze Welt zu ernähren lautet ein weitverbreiteter Mythos. Doch das ist falsch. Tatsächlich gibt es genug Nahrung, um alle Menschen zu ernähren. Dennoch sind die Herausforderungen an Produktion und Distribution immens, denn einem Bericht der Food and Agriculture Organisation (FAO) zufolge wird die Weltbevölkerung bis 2050 auf neun Milliarden anwachsen und auch die Nachfrage nach Nahrungsmitteln damit ansteigen. In vielen ärmeren Ländern der südlichen Hemisphäre gehen Obst oder Gemüse verloren, weil sie falsch gelagert sind. Effizientere Versorgungsketten und der Aufbau nachhaltiger Märkte sind daher das Gebot der Stunde.
    Das hat das amerikanische US-amerikanische Agrar- und Ernährungstechnologieunternehmens Save Foods bereits bei der Unternehmensgründung im Jahr 2009 erkannt. Save Foods bietet integrierte Lösungen für mehr Sicherheit, Frische und Qualität von Lebensmitteln – vom Feld bis hin zum Konsumenten. Die Wissenschaftler des Unternehmens arbeiten stetig daran, innovative Produkte zu entwickeln und den Produktionsprozess der Kunden zu optimieren.

    Dan Sztybel (Save Foods): Lebensmittelverschwendung ist inakzeptabel

    Angesichts der weltweiten Nahrungsmittelknappheit und auch im Hinblick auf Ressourcenverschwendung und ökologische Schäden ist Lebensmittelvernichtung inakzeptabel, betont Dan Sztybel, CEO der israelischen Tochtergesellschaft von Save Foods.

    Um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern und gleichzeitig die Kontamination mit Krankheitserregern zu verhindern, hat das Unternehmen ein umweltfreundliches und kostengünstiges Verfahren entwickelt, dank dessen Obst und Gemüse länger frisch bleiben. Millionen Tonnen Lebensmittel konnten somit bereits gerettet werden.

    Erdbeeren etwa sind extrem verderblich; mehr als 60 Prozent gehen in der Regel nach der Ernte verloren. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das einen Verlust von 1,2 bis 1,4 Milliarden Dollar. Früchte hingegen, die nach dem Verfahren von Save Foods behandelt werden, halten sich im Kühlregal dreizehn Tage lang bei vier Grad und dann zwei Tage im Supermarkregal. Damit bleiben fünfmal mehr Erdbeeren frisch als solche, die konventionell produziert und transportiert werden, erläutert Sztybel. Ebenso sind Zitrusfrüchte, Mangos, Avocados, Bananen oder Spargel sowie andere empfindliche Obst- und Gemüsesorten um ein Vielfaches haltbarer.

    Grünes Produkt statt Pestiziden

    Doch was ist drin in dem Zaubermittel von Save Foods? Es ist eine wirksame Mischung aus Säuren auf Fruchtbasis Speisesäuren, verrät Sztbel. Quasi als Plug-and Play-Lösung ersetzt das grüne Produkt Pestizide ganz oder zumindest in hohem Maße. Gerade in der Europäischen Union, wo die rechtlichen Bestimmungen für Chemikalien in der Lebensmittelproduktion besonders streng sind, liegt ein großes Marktpotential für unser Unternehmen, so Sztybel. Mit dem innovativen Verfahren entstünden keinerlei zusätzlichen Kosten bezüglich Behandlung, Verpackung oder Transportinfrastruktur, hebt der CEO hervor.

    Der Ansatz von Save Foods deckt sich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN, die in Anlehnung an den Entwicklungsprozess der Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) entworfen wurden und am 1. Januar 2016 in Kraft traten. So fordert Ziel 12 auf, die natürlichen Ressourcen nachhaltig und effizient zu nutzen und die Nahrungsmittelverschwendung in Einzelhandel, Gastronomie und Privathaushalten pro Kopf bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren sowie Lebensmittelverluste entlang der Produktions- und Lieferkette zu verringern.

    Perfekt — imperfekt

    Die britische Supermarktkette Kette Tesco etwa beschäftigt eigens einen Head of Food Waste Reduction. Dieser betreut unter anderem das 2016 ins Leben gerufene Perfectly Imperfect-Programm, das vorsieht, dass auch optisch nicht perfektes Obst und Gemüse an den Verbraucher kommen – meist zu einem niedrigeren Preis. Bis Oktober 2021 konnten so 50 Millionen Packungen Lebensmittel gerettet werden, das entspricht 44.000 Tonnen.

    Auch in Deutschland sprechen sich neben Bioläden mittlerweile auch Supermärkte und Discounter gegen Lebensmittelverschwendung aus. Meist sind ihre Anforderungen sogar um einiges strenger als die EU-Regulierungen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie 2030 hat Lidl etwa die Rettertüte eingeführt, die bis zu fünf Kilogramm aussortiertes Obst und Gemüse enthält.

    Darüber hinaus gibt der Discounter Lebensmittel, die aus diversen Gründen nicht mehr verkauft werden können, aber noch verzehrfähig sind, an die Tafeln in Deutschland ab. Viele Restaurants und Geschäfte kooperieren zudem mit Too Good To Go: Über eine mobile App können Kunden unverkaufte, überschüssige Lebensmittel bestellen und zu einem vergünstigten Preis abholen. Essen ist einer der wichtigsten Parameter, um die Situation der Menschheit zu verbessern, ist Dan Sztybel von Safe Foods überzeugt. Sein Unternehmen jedenfalls zählt zu denen, die jetzt schon einen unverzichtbaren Beitrag beim Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln leisten und Obst und Gemüse eine längere Haltbarkeit bescheren.

    Save Foods ist seit Anfang 2022 an der Börse gelistet. Bislang war das Unternehmen vor allem in der Forschung und Entwicklung tätig. Auf dem Weg, die Technologien zu vermarkten und am Markt zu etablieren, hat es im vergangenen Jahr einige wichtige Meilensteine erreicht. So hat sich die Zahl der Pilotprogramme seit dem vierten Quartal 2021 auf mittlerweile zwanzig Projekte verfünffacht. Die Wachstumsstrategie von Safe Foods zielt auf mehrere wichtige Exportländer ab, die zusammengenommen jährlich mehr als 300 Millionen Tonnen Obst und Gemüse produzieren. Auch der Einzelhandel steht im Fokus von Save Foods, und es gibt bereits eine Zusammenarbeit mit drei großen nordamerikanischen Einzelhandelsketten. Um rentabel zu werden, bedarf es Kapital. Dieses besorgte sich die Gesellschaft im Mai 2021 durch einen Börsengang am Nasdaq Capital Market, der dem Unternehmen rund 12 Millionen US-Dollar einbrachte. Die Aktie hat die ISIN: US80512Q3039.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte. Einfach per Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Save Foods, Inc.
    ISIN: US80512Q3039
    WKN: A3CU19
    savefoods.co
    Land: Israel
    Marktkapitalisierung: 11,20 Mio. US Dollar
    Kurs (Frankfurt): 3,64 EUR
    52W Hoch: 6,86 EUR
    52W Tief: 3,18 EUR

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: savefoods.co/#investor

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Imagewerbung.net verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter IR: Zero Waste: UN hat ehrgeizige Ziele und Save Foods ersetzt Pestizide – der Lebensmittelverschwendung geht es an den Kragen

    auf Imagewerbung publiziert am 31. Mai 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen • ID-Nr. 90527