• Noch immer sind die Anforderungen in Mathematik für viele Studenten der Wirtschaftswissenschaften (BWL und VWL) sowie der Ingenieurwissenschaften ein großes Problem. Doch woran liegt das?

    Erinneren Sie sich noch an die trigonometrischen Funktionen? Haben Sie schon einmal etwas von der Bestimmung von Wendepunkten gehört? Und können Sie Gleichungen mit mehreren Variablen lösen? Das sind eigentlich alles Themen, mit denen sich die Abiturienten aus vielen Bundesländern während ihrer Schulzeit auseinandersetzen müssen. Und wenn Sie selbst einmal Abitur gemacht haben, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Sie diese Themen kennen müssten.
    Vielleicht sagen Sie jetzt: Ja, habe ich mal gemacht, habe ich aber nie wieder gebraucht und habe ich (deshalb) wieder vergessen. Und richtig, das gilt auch für die meisten von uns. Gerade in der Mathematik der späten Mittelstufe und der Oberstufe werden Inhalte gelehrt, die viele Menschen nie wieder brauchen. Anders sieht es aber bei Studenten der Wirtschaftswissenschaften oder der Ingenieurwissenschaften aus.
    Selbst für BWL-Studenten sind Kurverdiskussionen relevant, wenn es zum Beispiel um das Thema Gewinnmaximierung geht. Und das Lösen von Gleichungssystemen ist selbst für die Kostenrechnung wichtig, aber auch bei vielen logistischen Problemstellungen. Zugegeben, eine Sinus- oder Cosinusfunktion brauchen Wirtschaftswissenschaftler eher selten, dafür sind die trigonometischen Funktionen in den Ingenieurwissenschaften von Bedeutung. Was aber hat das mit der Schwierigkeit von Mathematik zu tun?
    Im Studium setzt man auf dem Schulwissen auf. Ein Studium hat ja nicht die Aufgabe, Schulwissen zu wiederholen, sondern es anzuwenden. Wer eine innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Studium der Betriebswirtschaftslehre durchführen will, muss sich schon einmal mit dem Lösen eines Gleichungssystems auseinander setzen. Doch wenn das Wissen aus der Schule nicht mehr im Kopf des Studenten ist, dann wird es auch schwierig, den Anwendungsfall zu verstehen. Und dann ist Mathematik einfach nur schwierig.
    Viele Mathematikprobleme von Studierenden liegen also in der Tatsache begründet, dass das Wissen aus der Schule einfach nicht mehr vorhanden ist. Hier gilt es anzusetzen, damit Mathematik nicht zum K.O.-Fach für das Studium wird.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Prof. Dr. Stefan Georg
    Herr Stefan Georg
    Waldhausweg 14
    66123 Saarbrücken
    Deutschland

    fon ..: 06815867503
    web ..: https://drstefangeorg.de
    email : stefan.georg@htwsaar.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Prof. Dr. Stefan Georg
    Herr Stefan Georg
    Waldhausweg 14
    66123 Saarbrücken

    fon ..: 06815867503
    web ..: https://drstefangeorg.de
    email : stefan.georg@htwsaar.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Imagewerbung.net verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Warum fällt vielen Studierenden die Mathematik so schwer?

    auf Imagewerbung publiziert am 4. Dezember 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen • ID-Nr. 75375