• MGX Minerals meldet Abschluss von Vergasungsrahmenuntersuchung für Umwandlung von Erdölkoks zu Wasserstoff mittels Vanadium-, Nickel- und Kobaltextraktion

    Vancouver (British Columbia), 21. November 2018. MGX Minerals Inc. (CSE: XMG, FKT: 1MG, OTCQB: MGXMF) (MGX oder das Unternehmen) und Highbury Energy Inc. (Highbury) freuen sich, den Abschluss einer umfassenden Studie bekannt zu geben, in der vorteilhafte Vergasungswege von Erdölkoks zu drei wertvollen Produkten analysiert werden: Wasserstoff, FT-Flüssigkeiten und Brenngas. Jedes dieser Produkte verfügt über potenzielle Märkte in der Ölsand- und Schwerölindustrie. Im Bericht werden eine Vielzahl an und ein Vergleich der Anlagenauslegungsparameter sowie ein Erdölkoks-zu-Wasserstoff-Verfahren mit Metallkonzentration mittels Vergasung unter Anwendung der patentierten Dualflöz-Vergasungstechnologie von Highbury beschrieben, die keine Feinzerkleinerungs- oder Luftabscheidungseinheit erfordert. Das Ziel der laufenden gemeinsamen Forschung mit Highbury besteht darin, Alternativen zur Kraftstoffversorgung und konzentrierte Nebenprodukte von Batteriemetallen wie Vanadium, Nickel und Kobalt zu entwickeln, die nahtlos in bestehende Raffineriebetriebe integriert werden können. Die Studie wird als positiv bewertet und das Projekt wird nun in die Phase der Anlagenauslegung und der Analyse der vorläufigen Machbarkeit übergehen.

    Metalle in Erdölkoks und Asche

    Bereits zuvor veröffentlichte Analyseergebnisse von Erdölkoksproben, die von Halden entnommen wurden, die vom Bergbau- und Aufrüstungsbetrieb des Gebiets Fort McMurray sowie von einer Raffinerie in Edmonton stammen, sind im Folgenden zusammengefasst. Beide Proben stammten von Betrieben mit verzögerter Koksbildung. Die Proben wurden von Highbury entnommen und aufbereitet und die Metallgehalte wurden von Acme Labs aus Vancouver (British Columbia) unter Anwendung herkömmlicher ICP-Verfahren analysiert.

    Aschegehalt

    Der Aschegehalt wurde durch das Wiegen von Rückständen nach der Verbrennung von Koksproben von etwa 200 Gramm in der Luft in einem Muffelofen bei 815 °C über einen längeren Zeitraum ermittelt. In Tabelle A ist der durchschnittliche Aschegehalt von sechs bis sieben Proben pro Koks angegeben.

    Tab. A: Aschegehalt von Koksproben

    Probenname Aschegehalt (% wt.) Anz. getesteter
    Proben

    Veredelungskoks A 2,73 ± 0,09 6
    Raffineriekoks B 0,32 ± 0,04 7

    Veredelungskoks A enthielt etwa neun Mal so viel Asche wie Raffineriekoks B.

    Näherungsanalysen

    Der Koks enthält über 95 Prozent organische (nicht mineralische) Stoffe. Thermogravimetrische Analysen in Mengen von zehn Milligramm sind unten angegeben.

    Tab. B: Näherungsanalysen von Koks durch die thermogravimetrische Analysemethode

    Menge (% wt.) Veredelungskoks A Raffineriekoks B
    Flüchtiger 8,9 10,0
    Bestandteil

    Gebundener 86,9 86,3
    Kohlenstoff

    Rückstände 4,3 1,7

    Rückstände beziehen sich auf verbleibendes Material nach der thermogravimetrischen Analyse. Ausgenommen der prozentuelle Rückstand – die beiden Kokse weisen ähnliche Verbrennungseigenschaften auf.

    Metallanalyse in Koksproben

    Die ICP-MS-Methode der Lithiumboratfusion misst 45 Spurenmetallkonzentrationen im Koks. Die Ergebnisse werden als mg/kg oder ppmwt ausgedrückt. In Tabelle C sind die Konzentrationen ausgewählter Metalle aufgelistet.

    Tab. C: Ausgewählte Metallkonzentrationen in Koks (mg Metall / kg Koks)

    Probe V Ni Cu Zr Co Au Ag
    Veredelungskoks A 421 76,8 86,2 40,5 4,8 0,0011< 0,1
    Raffineriekoks B 458 53,4 35,9 1,3 1,3 < < 0,1
    0,000
    5

    Vanadium weist die höchste Konzentration der 45 Spurenmetalle auf, die in den Koksproben gemessen wurden.

    Ascheanalysen

    Die Ascheanalyse wurde von Bureau Veritas Commodities Canada Ltd. (BV) aus Vancouver (British Columbia) unter Anwendung der XRF-Methode (XF701) durchgeführt. Die Ergebnisse werden als % wt. in der Asche als Oxid ausgedrückt. Es werden 16 Elemente als Oxide und der Glühverlust ermittelt. Die Ascheproben werden im Labor von Highbury aufbereitet und zur Analyse an BV gesendet. Der maximale Prozentsatz, der mit dieser Analysemethode erreicht werden konnte, belief sich auf 10,0 Prozent bei Vanadiumpentoxid, weshalb die Ascheproben durch die Mischung mit anderen Feststoffen verwässert wurden. Im Labor von Highbury wurden sowohl Aluminiumoxid als auch Eisen(III)-oxid verwendet.

    Tab. D: Ausgewählte Arten in der Asche eines jeden Kokstyps

    Arten (% wt.) Veredelungskoksasche Raffineriekoksasche B
    A

    Al2O3 27,7 9,8
    SiO2 42,6 23,6
    V2O5 6,6 45,1
    Fe2O3 8,0 2,7
    TiO2 5,7 0,7
    K2O + MgO + CaO 4,0 6,4
    Glühverlust 0,0 4,3
    Zwischensumme (% wt.)90,8 92,5

    Bei Veredelungskoks A ist die Summe von Aluminiumoxid und Siliziumdioxid etwa 70 Prozent. Vanadiumpentoxid beläuft sich laut den Ascheanalysen auf etwa 6,6 Prozent. Bei Raffineriekoks B beläuft sich der durchschnittliche Prozentsatz Vanadiumpentoxid in der Asche auf 45 Prozent.

    Tab. E: Die Spurenmetallkonzentration in der Asche (mg Metall / kg Asche) bei ausgewählten Arten (2 ermittelte Durchschnitte)

    Probe V Ni Cu Zr Co Au Ag Mo
    Veredelungskoksasc34600 740 130 1840 230 0,02 2,5 1405
    he
    A

    Raffineriekoksasch193000 177000 340 405 620 0,02 0,175 5000
    e
    B

    Die Vanadiummetall-Konzentrationen belaufen sich auf 3,5 Prozent wt. in der Veredelungskoksasche A bzw. auf 19,3 Prozent wt. in der Raffineriekoksasche B, die ebenfalls in Nickel angereichert ist.

    Hintergrund

    Erdölkoks ist ein Kohlenstoffmaterial, das während des Ölraffinierungsprozesses als Nebenprodukt der Öl- und Gasbranche entsteht. Da die Raffinerien in den letzten 20 Jahren bei der Verarbeitung von extraschweren Rohölen (Bitumen) effizienter wurden, ist der globale Erdölkoksertrag beträchtlich gestiegen. Da Kokskohle von schwereren Erdölteilen stammt, sind dichtere Unreinheiten wie Metalle und Schwefelverbindungen darin enthalten.

    Der Großteil des kanadischen Erdölkokses kommt in unmittelbarer Nähe von ölsandproduzierenden Regionen vor, wo Bitumen zu synthetischem Rohöl veredelt wird. Vor allem die Provinz Alberta ist dafür bekannt, umfassende Erdölkokshalden zu beherbergen. Laut dem Alberta Energy Regulator belief sich der Erdölkoksbestand im Jahr 2016 auf geschätzte 106 Millionen Tonnen.(1)

    (1) Quelle: Alberta Energy Industry, Alberta Mineable Oil Sands Plant Statistics

    Forschung und Entwicklung

    Die Entwicklung des detaillierten Verfahrens wird von Dr. Paul Watkinson geleitet, einem emeritierten Professor am Department of Chemical and Biological Engineering der University of British Columbia und ein Co-Founder von Highbury. Dr. Watkinson ist ein öffentlich anerkannter Experte auf dem Gebiet der Vergasung und hat Anfang der 1990er Jahre frühe Arbeiten an der Ölsandvergasung geleitet. Er ist auch als Professional Engineer, Fellow des Chemical Institute of Canada und Fellow der Canadian Academy of Engineering registriert. Dr. Watkinson ist außerdem ein aktiver Teilnehmer der Canadian Society for Chemical Engineering sowie von Engineering Conferences International. Er hat bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine Forschung erhalten und mehrere Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften über Pilotversuche zur Umwandlung von kohlenstoffhaltigen Feststoffen wie Kohle, Schiefer und Biomasse zu gasförmigen und flüssigen Brennstoffen veröffentlicht.

    National Instrument 43-101

    Obwohl sie von führenden Experten auf diesem Gebiet verfasst wurde und die Forschung und Entwicklung im Bereich der Vergasung und Metallgewinnung erheblich vorantreibt, erkennt National Instrument 43-101 eine Rahmenuntersuchung nicht als Bericht an. Daher kann MGX keine wirtschaftlichen Prognosen in Bezug auf die Metallgewinnung oder die damit verbundenen Vergasungsschritte abgeben. Da Erdölkoks in den Ölsanden von Alberta in sehr großen Mengen und zu geringen Kosten verfügbar ist, ist es unwahrscheinlich, dass MGX eine Ressourcenschätzung gemäß National Instrument 43-101 erstellen wird, die eine konforme vorläufige wirtschaftliche Bewertung (Preliminary Economic Assessment), eine vorläufige Machbarkeitsstudie (Pre-Feasibility Study) oder eine Machbarkeitsstudie (Feasibility Study) ausschließt, die die Veröffentlichung von Wirtschaftsprognosen ermöglichen würde. Es ist davon auszugehen, dass eine vorläufige Machbarkeitsstudie und eine Machbarkeitsstudie für die Anlagenauslegung selbst erstellt werden, nicht aber für die Erdölkoksressource, da diese bei Bedarf erworben und nicht von MGX besessen oder kontrolliert wird.

    Qualifizierte Person

    Andris Kikauka, P.Geo., Vice President of Exploration von MGX Minerals, hat die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung geprüft und genehmigt. Herr Kikauka ist keine unabhängige qualifizierte Person (Qualified Person) gemäß den Bestimmungen von National Instrument 43-101.

    Über Highbury Energy

    Highbury Energy Inc. ist ein innovatives Energieunternehmen, das sich mit der Entwicklung und Nutzung erneuerbarer Energieressourcen durch die Beschaffung und Verarbeitung von Biomasse beschäftigt. Highbury hat eine eigene Dual-Dampfvergasungstechnologie und ein patentiertes Gasreinigungssystem entwickelt, das Biomasse in hochgradige Synthese oder Brenngas umwandelt. Bei diesem soliden Prozess entsteht Gas mit mittlerem Brennwert aus den meisten Arten von organischen Stoffen, wie etwa Holz oder landwirtschaftliche Abfälle, ohne dass Tonnen an Sauerstoff benötigt werden. Das gereinigte Synthesegas kann Erdgas in Industrieöfen der Mineral-, Zellstoff-/Papier-, Glas- und Zementbranche ersetzen. Alternativ dazu kann das Synthesegas einen internen Verbrennungsmotor antreiben, um Strom zu erzeugen, wobei die Abwärme zur Kühlung oder für die Fernwärme genutzt werden kann. Synthesegas kann auch zu wertvollen Flüssigkraftstoffen mit geringem CO2-Ausstoß umgewandelt werden, wie etwa Diesel oder Düsenkraftstoff, oder zu Chemikalien wie Methanol oder Ethanol.

    Über MGX Minerals

    MGX Minerals ist ein diversifiziertes kanadisches Rohstoff- und Technologieunternehmen mit Beteiligungen an globalen fortgeschrittenen Materialprojekten sowie Energie- und Wasseranlagen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.mgxminerals.com.

    Kontaktdaten

    Jared Lazerson
    President & CEO
    Telefon: 1.604.681.7735
    Web: www.mgxminerals.com

    Die Canadian Securities Exchange und deren Regulierungsorgane (in den Statuten der Canadian Securities Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Meldung.

    Zukunftsgerichtete Aussagen

    Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Informationen oder zukunftsgerichtete Aussagen (gemeinsam die zukunftsgerichteten Informationen) im Sinne der geltenden Wertpapiergesetze. Zukunftsgerichtete Informationen sind typischerweise an Begriffen wie glauben, erwarten, prognostizieren, beabsichtigen, schätzen, potenziell und ähnlichen Ausdrücken, die sich von Natur aus auf zukünftige Ereignisse beziehen, zu erkennen. Das Unternehmen weist die Anleger darauf hin, dass zukunftsgerichtete Informationen des Unternehmens keine Garantie für zukünftige Ergebnisse oder Leistungen darstellen, und dass sich die tatsächlichen Ergebnisse aufgrund verschiedener Faktoren erheblich von jenen unterscheiden könnten, die in den zukunftsgerichteten Informationen zum Ausdruck gebracht wurden. Um eine vollständige Erörterung solcher Risikofaktoren und deren potenziellen Auswirkungen zu lesen, werden die Leser ersucht, die öffentlichen Einreichungen des Unternehmens im Firmenprofil auf SEDAR unter www.sedar.com zu konsultieren.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    MGX Minerals Inc.
    Jared Lazerson
    303 – 1080 Howe Street
    Vancouver V6Z 2T1
    Kanada

    email : jared@mgxminerals.com

    MGX is involved in the acquisition and exploration of industrial mineral properties in Western Canada. MGX has the right to acquire a 100% interest in the Driftwood Creek Magnesite Property located in the Golden mining district in southeast British Columbia. In addition to Driftwood Creek, MGX holds a portfolio of magnesite exploration properties in British Columbia. MGX’s wholly owned subsidiary, Manto Gold Corp., is engaged in gold exploration and holds a right to acquire a 100% interest in the 10,000 ha. Fran Gold Property, located 20km southwest of Mount Milligan in central British Columbia.

    Pressekontakt:

    MGX Minerals Inc.
    Jared Lazerson
    303 – 1080 Howe Street
    Vancouver V6Z 2T1

    email : jared@mgxminerals.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Imagewerbung.net verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    MGX Minerals meldet Abschluss von Vergasungsrahmenuntersuchung für Umwandlung von Erdölkoks zu Wasserstoff mittels Vanadium-, Nickel- und Kobaltextraktion

    auf Imagewerbung publiziert am 21. November 2018 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 7 x angesehen • ID-Nr. 58380