• Quantencomputing verbindet Quantenphysik und Informatik. Daher kann diese Technologie bei der weiteren Entwicklung der Künstlichen Intelligenz Mehrwerte liefern. Für Investoren bietet das Chancen.

    BildDie Digitalisierung schreitet immer weiter voran und damit auch der technische Fortschritt. Ein besonderer Bereich ist das Quantencomputing. So wird ein Forschungsgebiet der Informatik und Physik bezeichnet, das sich mit Computern beschäftigt, die Quantenmechanik nutzen, um Berechnungen durchzuführen. Während herkömmliche Computer Informationen in „Bits“ speichern, die entweder den Wert 0 oder 1 haben, verwenden Quantencomputer „Qubits“. Ein Qubit kann nicht nur 0 oder 1 sein, sondern auch eine Überlagerung dieser Zustände annehmen. Das bedeutet, es kann in einem Zustand sein, der sowohl 0 als auch 1 gleichzeitig ist, bis es gemessen wird. Dank dieser Überlagerung und anderen quantenmechanischen Phänomenen wie der Verschränkung können Quantencomputer komplexe Probleme in kürzerer Zeit lösen als traditionelle Computer. Dies hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir über Computing denken und es nutzen, zu revolutionieren.

    Internationale Experten weisen darauf hin, dass das Quantencomputing das nächste große Ding sein kann. So heißt es beispielsweise bei SAP, dass führende Unternehmen durch den weiteren Aufschwung der Künstlichen Intelligenz (KI) die Tage zählen, bis Quantencomputer zum Mainstream gehören. Und beim Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssystem IAIS heißt es: „Echte Sprunginnovationen liefern soll der Quantencomputer bei der künstlichen Intelligenz (KI). Durch die Verbindung der zwei Schlüsseltechnologien entsteht aktuell ein neues interdisziplinäres Forschungsgebiet: das Quanten-Maschinelle Lernen (QML).“

    „Quanten-Maschinelles Lernen ist eine spannende Schnittstelle zwischen Quantencomputing und Maschinellem Lernen. Es geht darum, die Vorteile von Quantencomputern zu nutzen, um ML-Algorithmen zu verbessern, zu beschleunigen oder auf neue Weisen durchzuführen, die auf klassischen Computern nicht möglich wären“, betont Christian Hintz, Anlageexperte und Mitglied des Expertenteams des „AI Leaders“ (www.ai-leaders.de) (ISIN: DE000A2PF0M4; WKN: A2PF0M). Der „AI Leaders“ ist ein global investierender Aktienfonds mit dem Fokus auf Anbieter und Anwender Künstlicher Intelligenz. Das Portfoliomanagement hat den Aktienfonds „AI Leaders“ entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Künstlichen Intelligenz positioniert.

    Eine der Hauptattraktionen von QML ist die Möglichkeit, bestimmte Arten von Berechnungen, die in herkömmlichen Machine Learning-Verfahren (ML) durchgeführt werden, erheblich zu beschleunigen. Beispielsweise können Quantencomputer das Training von Modellen in einem Bruchteil der Zeit durchführen, die ein klassischer Computer benötigen würde. Auch die direkte Nutzung von Quantendaten ist ein Vorteil des Quantencomputing: In einigen wissenschaftlichen und technischen Bereichen, insbesondere in der Quantenphysik und verwandten Disziplinen, fallen Daten in einer quantennatürlichen Form an. Das direkte Trainieren von ML-Modellen in einem Quantencomputer kann Vorteile bieten, da keine Übersetzung der Daten erforderlich ist.

    In Verbindung mit der Künstlichen Intelligenz können Quantencomputer beispielsweise die Trainingszeiten von komplexen KI-Modellen erheblich reduzieren. Abschließend ist zu sagen, dass sowohl Quantencomputing als auch KI enorme Potenziale für die Zukunft bieten. Während Quantencomputer die Art und Weise revolutionieren könnten, wie wir komplexe Probleme lösen, wird KI die Art und Weise verändern, wie wir denken, arbeiten und interagieren. In Kombination könnten diese Technologien zu unvorstellbaren Fortschritten führen, betont AI Leaders-Portfoliomanager Tilmann Speck. Daher konzentriert sich das Expertenteam der globalen Aktienstrategie bei der Auswahl der Titel unter anderem auch auf die Quantentechnologie. Tilmann Speck und Christian Hintz sind sich einig, dass Anleger sich in diesem Markt frühzeitig positionieren sollten, um in Zukunft von den weit überdurchschnittlichen Entwicklungsmöglichkeiten in diesem Bereich zu profitieren.

    Ein Beispiel für einen Portfoliowert ist Honeywell, ein Technologie-, Bau- und Luftfahrtkonglomerat. Honeywell setzt als Methode des Quantencomputings die sogenannte Trapped-Ion-Technologie ein. Dafür werden keine Kryostate oder extrem kalten Umgebungen benötigt, stattdessen zielt man darauf ab, einen bei Zimmertemperatur arbeitenden Quantencomputer zu entwickeln. Inzwischen wurden die Quanten-Kapazitäten von Honeywell mit Quantinuum in ein eigenes Unternehmen ausgelagert. Im November 2021 kündigte Honeywell die Fusion seines Geschäftsbereichs Quantencomputing mit dem Unternehmen für Quantensoftware Cambridge Quantum zur Bildung des neuen Unternehmens an. Quantinuum ist laut Honeywell inzwischen das größte und fortschrittlichste eigenständige Quanten-Unternehmen der Welt. Honeywell selbst kündigte bei der Veröffentlichung der jüngsten Geschäftsergebnisse an, dass man erhebliche Kapitalvolumina in den Bau weiterer Quantencomputer investieren wolle. Nach Unternehmensangaben soll Quantinuum bis 2026 den Meilenstein von zwei Milliarden US-Dollar erreichen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    AI LEADERS
    Herr Christian Hintz
    Kronprinzstraße 17
    70173 Stuttgart
    Deutschland

    fon ..: +49 (0) 711 63 22 42
    web ..: https://ai-leaders.de
    email : info@christianhintz.com

    Über den Fonds „AI Leaders“

    Der „AI Leaders“ (WKN: A2PF0M / ISIN: DE000A2PF0M4) ist ein ist ein global investierender Aktienfonds mit dem Fokus auf Anbieter und Anwender Künstlicher Intelligenz. Das Managementteam bestehend aus Christian Hintz, Tilmann Speck und Gerd Schäfer verwaltet ein Portfolio von bis zu 160 Werten von Herstellern und Anbietern von KI-Hardware und von KI-Software, Anwendern von KI-Hard- oder -Software für den eigenen Unternehmenszweck und Dienstleister im Bereich von KI. Bis 2030 erwarten Experten für die Künstliche Intelligenz einen Wertschöpfungsbeitrag zum weltweiten Bruttosozialprodukt in Höhe von 1,2 Prozent pro Jahr. Bei den bis zu 160 Portfoliounternehmen des „AI Leaders“ handelt es sich um Gesellschaften mit einer führenden Marktstellung. Das Portfoliomanagement-Team setzt den digitalen Investmentprozess ,TOPAS‘ des Wertpapierinstituts ELAN Capital-Partners GmbH ein. Dieser wurde für die zeitnahe Steuerung von Portfoliobausteinen konzipiert und balanciert Tag für Tag die Allokation des Portfolios, um den sich jeweils ändernden Marktbedingungen zu entsprechen. Damit können die Faktorprämien von Wachstumswerten eingenommen werden, während die Volatilität auf einem gesamtmarktüblichen Niveau gehalten wird. Weitere Informationen unter https://ai-leaders.de

    Pressekontakt:

    AI LEADERS
    Herr Christian Hintz
    Kronprinzstraße 17
    70173 Stuttgart

    fon ..: +49 (0) 711 63 22 42
    web ..: https://ai-leaders.de
    email : info@christianhintz.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Imagewerbung.net verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen den Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Künstliche Intelligenz und Quantencomputing: Eine zukunftsfähige Kombination

    auf Imagewerbung publiziert am 15. November 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 90 x angesehen • ID-Nr. 102166